Dortusstraße

Max Dortu, Potsdamer Revolutionär

Dortusstraße

Die ehemalige Waisenstraße wurde 1948 in Würdigung des 100. Jahrestages der Märzrevolution von 1848 in Dortustraße umbenannt. Das Geburtshaus von Max Dortu, dem Potsdamer Revolutionär (1826-1849) wurde 1770 von Georg Christian Unger erbaut und ist heute Teil der Max Dortu Grundschule.


Rechenzentrum und Garnisionskirche

Blick von der Garnisionskirche

Erster Namensgeber für die Straße war das Militärwaisenhaus, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet. Direkt gegenüber steht das ehemalige Datenverarbeitungszentrum des Bezirks Potsdam (Rechenzentrum) mit dem Mosaikzyklus von Fritz Eisel seitlich zum Neubau des Garnisonkirchturms.  Hier treffen DDR Architektur und "neues" Barock aufeinander. Hinter dem Komplex entsteht das Kreativzentrum. Während der Führung erfahren Sie, den aktuellen Stand der Bauarbeiten und warum diese Ecke soviel Diskussionsstoff bietet.  


Brauereien, Bäcker, Handwerksbetriebe,...

Bäckerei





Entlang der Dortustraße sind in den Höfen zahlreiche Wohnquartiere und Geschäfte entstanden. Wo sich früher in einem Schinkelbau die Kasinogesellschaft amüsierte, steht heute ein Wohnblock der 60er Jahre. Brauereien, Bäcker, Handwerksbetriebe, Gaststätten, Hotels und das zweitälteste Kino der Stadt befanden sich in der Dortustraße.




Öffentliche Führung


31.8.2022 (Mi)  18 Uhr und

17.09.2022 (Sa) 17 Uhr


Treffpunkt: vor dem Rechenzentrum Ecke Breite Straße/Dortustraße 

Preis: 10 € incl. MwSt pro Person

und auch gerne individuell





Buchungsanfrage

Zurück..